Politik : RICHTIGSTELLUNG

-

In der Berichterstattung über einen Vortrag von Arnulf Baring auf einer Veranstaltung der hessischen CDU-Landtagsfraktion ist dem Tagesspiegel ein bedauerlicher Fehler unterlaufen. In den Ausgaben vom 16. und 17.9.2006 hieß es, Baring habe den Holocaust als „bedauernswerte Entgleisung“ bezeichnet. Baring sagte aber: „(…) Natürlich ist vollkommen klar, dass die zwölf Jahre Hitler mit uns sein werden, solange es Deutsche gibt. Auch wenn wir selber geneigt wären, einen Schlussstrich zu ziehen, wird uns dieser zwölf Jahre lange Zeitraum immer anhängen. Das ist nicht zu ändern, das ist eine Katastrophe gewesen, und die Verbrechen haben uns anhaltend beschädigt. Aber es ist natürlich ebenso wahr, dass diese zwölf Jahre und die verbrecherischen Züge dieser Zeit nicht das Ganze unserer Geschichte ausmachen. Dass dies eine beklagenswerte Entgleisung gewesen ist, dass wir im Grunde genommen nur mit Trauer an diese Phase zurückdenken, dass dies eben eine Vergangenheit ist, die nicht vergehen will. Dass eben doch die deutsche Geschichte nicht in dieser Phase kumuliert, sondern dass es lange Jahrhunderte deutscher Tüchtigkeit und Friedlichkeit vorher gegeben hat und das, was wir seit 1945 zustande gebracht haben, sich sehen lassen kann, auch ein Teil dieser Geschichte ist, zu der wir uns bekennen wollen. (...)“ Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben