Politik : Riester sieht Rentenbeitrag nicht auf Dauer unter 20 Prozent

Frankfurt (Main) (AP). Bundesarbeitsminister Walter Riester bezweifelt, dass der Rentenbeitrag auf Dauer unter 20 Prozent gehalten werden kann. Im Hessischen Rundfunk äußerte sich der SPD-Politiker am Freitag zuversichtlich über die Chancen einer Verständigung zwischen Koalition und Opposition über die längerfristige Rentenpolitik. Bei dem ersten Gespräch darüber am Vortag in Berlin seien sich beide Seiten in vielen Punkte näher gekommen, sagte er.

Man müsse verschiedene Modelle noch durchrechnen und diskutieren, erklärte Riester weiter. Dass die Rentenbeiträge aber dauerhaft unter 20 Prozent zu halten seien, bezweifle er stark. "Daran denkt niemand", sagte der Minister. Wenn man die Bevölkerungsentwicklung bis 2030 betrachte, sei ein wesentlich höherer Anteil an Rentnern als heute zu erwarten. Riester fügte hinzu, er persönlich gehe davon aus, dass die Renten nach zweijähriger Pause 2002 wieder an die Nettolöhne angepasst werden könnten. Jedoch müsse man dazu die Ergebnisse des Diskussionsprozesses abwarten. Dabei würden Berechnungen der Rentenentwicklung mit und ohne den zwischen den Parteien bislang umstrittenen demographischen Faktor zugrunde gelegt, der die Bevölkerungsentwicklung mit zur Grundlage nehme.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar