Politik : Ringstorff gibt Vorsitz der Schweriner SPD auf

Agrarminister Backhaus soll an die Spitze der Landespartei

-

Schwerin (dpa). Vier Monate nach der klar gewonnenen Landtagswahl stellt MecklenburgVorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) die Weichen für den politischen Generationswechsel in seiner Partei. Auf dem Parteitag Anfang April in Neustrelitz soll Agrarminister Till Backhaus die Führung der Landespartei übernehmen, an deren Spitze Ringstorff seit 13 Jahre steht. „Der Landesvorstand hat meinem Vorschlag geschlossen zugestimmt. Ich freue mich, dass die Kandidatur von Till Backhaus einhellige Unterstützung findet“, sagte Ringstorff am Samstag in Schwerin. Backhaus sei „ein Garant dafür, dass die SPD in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin gut geführt wird“.

Am Abend zuvor hatte Ringstorff überraschend verkündet, nicht wieder zur Wahl antreten, sein Regierungsamt aber weiter führen zu wollen. Es sei vernünftig, nach 13 Jahren einen Wechsel an der Parteispitze einzuleiten. Backhaus, der seit der gemeinsamen Arbeit in der ersten frei gewählten DDR-Volkskammer 1990 an der Seite Ringstorffs politische Karriere machte, will als neuer SPD-Landeschef die Vormacht seiner Partei im Land festigen. „Die SPD ist die einzige Partei, die die drängenden Reformen beherzt anpackt und umsetzt“, sagte der 43-jährige Wunschkandidat Ringstorffs. Backhaus gilt als loyaler Weggefährte Ringstorffs. Die Einbindung der PDS in die Regierung trug der promovierte Agraringenieur ohne Einschränkungen mit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben