Roma-Abschiebungen : Rumäniens Präsident kritisiert Frankreich

Vor dem Besuch zweier französischer Minister hat Rumäniens Präsident Traian Basescu seine Kritik an den Gruppenabschiebungen von Roma aus Frankreich erneuert.

„Die französische Regierung handelt außerhalb der Bedingungen eines europäischen Staates“, sagte Basescu am Mittwoch in Bukarest. Die kürzlich ausgewiesenen 500 Roma hätten sich keinerlei Vergehen zu Schulden kommen lassen. Zugleich räumte er auch eine Verantwortung seines Landes für die Roma ein. „Das sind unsere Staatsbürger“, sagte der Präsident.

Am Donnerstag werden Einwanderungsminister Eric Besson und der französische Europa-Staatssekretär Pierre Lellouche in Bukarest erwartet. Sie wollen das harte Vorgehen der konservativen Regierung in Paris gegen Roma erklären. Seit Juli wurden dutzende illegale Roma-Lager in Frankreich geräumt. Seit Jahresbeginn wurden etwa 8000 Roma zurück in ihre Heimatländer Rumänien und Bulgarien geschickt.

Basescu sagte, er werde den französischen Ministern in der Frage der Gruppenabschiebungen „nicht recht geben“. Allerdings hoffe er, dass bei dem Besuch eine gemeinsame Lösung für das Problem gefunden werden könne. (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben