Politik : Royal verliert Berater – Sarkozy legt zu

Hans-Hagen Bremer

Paris - Die Präsidentschaftskandidatin der französischen Sozialisten, Ségolène Royal, tut sich unverändert schwer mit ihrem Wahlkampf. Während der von der Linken erhoffte positive Effekt ihrer ersten großen Kundgebung am vergangenen Sonntag weiter ausbleibt, lässt jetzt der plötzliche Rücktritt des Steuer- und Wirtschaftsexperten der Partei Friktionen zwischen dem Parteivorstand und seinem Wahlkampfteam erkennen. Eric Besson hatte nach einer Präsidiumssitzung am Mittwochabend überraschend sein Amt niedergelegt und dafür „persönliche Gründe“ geltend gemacht. Vorausgegangen war ein Streit über die Finanzierung des von Royal verkündeten Hundert- Punkte-Programms. Nach Zeitungsberichten soll Besson die von der Partei genannten Kosten von 35 Milliarden Euro zur Verwirklichung der Vorschläge in der Sitzung als unzureichend bezeichnet und mit der Erklärung, er sei es leid, unter „lauter Schuhputzern“ zu sitzen, die Tür hinter sich zugeknallt haben.

Jean-Louis Bianco, einer der beiden Wahlkampfdirektoren Royals, sagte am Donnerstag, es handele sich um ein „persönliches Problem“ zwischen Besson und Francois Hollande, dem Parteichef und Lebensgefährten Royals. Mit der Kostenschätzung des Wahlprogramms habe es nichts zu tun. Durch Bessons Rücktritt verliert die Kampagne Royals eine ihrer wichtigsten Stützen. Er hatte unter anderem die steuerpolitischen Vorschläge Sarkozys durchleuchtet, worauf dieser sich dann gezwungen sah, deren Kosten von mehr als 35 Milliarden Euro in fünf Jahren auf zehn Jahre zu strecken.

In der Zeitschrift „Paris Match“ räumte Royal am Donnerstag erstmals „Versäumnisse“ in ihrem Wahlkampf an. Anfang des Jahres habe es wegen „fehlender Erklärungen“ ein „Luftloch“ gegeben. Sie hielt jedoch daran fest, dass ihre Strategie, zuerst die Franzosen anzuhören und danach ihre Vorschläge zu formulieren, richtig sei. Nach einer Umfrage der Zeitung „Le Parisien“ hat sich der Abstand zwischen Sarkozy und Royal nach ihrem Auftritt vom Sonntag auf 54 zu 46 vergrößert.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar