Rücktritt Piratenchef : Schlömer: "Gehe nicht im Zorn"

Er kam zur Hochphase der Piratenpartei ins Amt. Nun hört er auf. Piratenchef Bernd Schlömer tritt zurück aber er hat noch eine Empfehlung für seine Partei.

von
Bernd Schlömer tritt als Parteivorsitzender der Piraten zurück.
Bernd Schlömer tritt als Parteivorsitzender der Piraten zurück.Foto: dpa

Eines wollte Bernd Schlömer auf keinen Fall – so enden wie der Grüne Jürgen Trittin. „So ein Shitstorm, wie ihn Trittin erleben musste, hat es sogar bei den Piraten selten gegeben“, sagte Schlömer dem Tagesspiegel. Und da der Vorsitzende der Piratenpartei zuletzt erlebt hat, das für ihn der parteiinterne Druck auch zunahm, hat er lieber gehandelt und seinen Rücktritt angekündigt. „Tschüß #Piraten! Das war es für mich. Ich ziehe mich zurück“, twitterte er.

Seine Ankündigung wurde im Netz mit Lob und Respekt begleitet. „Ich gehe nicht im Zorn“, sagte Schlömer. Der 42-Jährige wurde im April 2012 an die Spitze der Partei gewählt. Damals war die Piratenwelt noch in Ordnung. Doch interne Streitigkeiten, die sich über Monate hinzogen, haben die Partei in eine Krise gestürzt. Vor allem der damalige Politische Geschäftsführer Johannes Ponader stand im Zentrum des Streits. Doch auch der zollte Schlömer via Twitter Respekt. "Danke für das, was du für die Piraten geleistet hast", schrieb er.Den Einzug in den Bundestag haben die Piraten klar verfehlt.

Nach der Bundestagswahl
Ein Ergebnis zum Wegschauen. Claudia Roth zieht sich im Herbst vom Bundesvorstand zurück. Wie außerdem die SPD-Spitze mit den Annäherungsversuchen von Kanzlerin Angela Merkel umgeht, und was Philipp Rösler macht, das und mehr sehen Sie hier in unserer Fotostrecke.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: dpa
24.09.2013 09:34Ein Ergebnis zum Wegschauen. Claudia Roth zieht sich im Herbst vom Bundesvorstand zurück. Wie außerdem die SPD-Spitze mit den...

Bernd Schlömer bleibt bis zum Parteitag im November im Amt

Schlömer sieht auf die Partei nun verschiedene Szenarien zukommen. Der Profilierungsdruck werde steigen, die Partei werde sich regionalisieren und es werde wohl auch Abwanderungen einiger Mitglieder zu anderen Parteien geben. Er selbst empfiehlt den Piraten, stärker aufs Personal zu setzen. „Wir brauchen prominentere Köpfe, die auch Freiräume haben“, sagte Schlömer.

Bis zum nächsten Parteitag Ende November bleibt Schlömer im Amt. Wer ihm nachfolgt, ist noch unklar. Es ist zu erwarten, dass sich ein Kandidat aus einer der Piraten-Landtagsfraktionen herauskristallisieren wird. Schlömer selbst will erstmal Parteimitglied bleiben, aber mindestens ein Jahr kein Amt annehmen. Als Parteichef der Piraten habe er alle Höhen und Tiefen miterlebt. „Ich habe bei den Piraten den kompletten Zyklus einer Partei mitgemacht.“

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben