RÜGEN : Späte Stimmen

Das genaue Ergebnis der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern steht erst in zwei Wochen fest. Der Grund: Weil der Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 33 auf der Insel Rügen, der 70-jährige Udo Timm, am 20. August überraschend verstorben war, können die dort lebenden rund 27 000 Rüganer erst am 18. September ihre Stimme abgeben. Die von der Landeswahlleiterin Doris

Petersen-Goes angeordnete Nachwahl dürfte auf das Endergebnis keinen

wesentlichen Einfluss haben. Laut dem Rostocker Politikwissenschaftler Martin Koschkar könnten die Insulaner das

Ergebnis des eigentlichen Wahltages nachträglich „um 0,1 bis 0,15 Prozentpunkte beeinflussen“. Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben