Politik : Ruhe in Elfenbeinküste

Rebellen unterzeichnen Friedensabkommen mit der Regierung

Christoph Link

Nairobi. Einen Monat nach Beginn der Militärrebellion in der Elfenbeinküste haben Rebellen und Regierung einen Waffenstillstand geschlossen. Nachdem die aufständischen Soldaten am Donnerstag den Friedensplan unterzeichnet hatten, stimmte nun auch Präsident Laurent Gbagbo dem Abkommen zu.

Frankreich hat sich bereit erklärt, mit seinem Militärkontingent in der Elfenbeinküste den Frieden vorläufig zu überwachen. Eine entsprechende Zusage gab der Kommandant desKontingentes, Emmanuel Beth. „Während einer bestimmten Frist werden die französischen Streitkräfte die Ankunft von Truppen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft vorbereiten“, sagte Beth. Später wurde diese Zusage vom französischen Außenministerium bestätigt: Es handele sich um eine „Mission der Beobachtung und der Sicherung des Waffenstillstandes".

Paris entspricht damit einer Bitte des ivorischen Präsidenten Gbagbo. Der hatte in einer Erklärung die französische Armee gebeten, für eine Woche „als Puffer-Streitmacht“ zu wirken. Gbagbo hatte „im Namen der Elfenbeinküste“ den von den Rebellen angebotenen Waffenstillstand als Grundlage für neue Verhandlungen akzeptiert. Aber noch ist der Frieden nicht gesichert, und schon droht ein Streit um die von der Regierung in Abidjan gewünschte Entwaffnung der Rebellen. Gbagbo erwartet von den Vermittlern der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft, dass sie „Modalitäten für eine Entwaffnung“ finden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben