Rumänien : Sozialisten und Rechtsliberale einigen sich auf Koalition

In Rumänien gehen die rechtsliberale Partei PD-L und die sozialistische PSD eine Koalition ein. Designierter Ministerpräsident ist der PD-L-Politiker Theodor Stolojan.

BukarestIn Rumänien haben sich die rechtsliberale PD-L (Demokratisch-liberale Partei) und die sozialistische PSD am Samstagabend auf eine große Koalition unter dem Namen "Partnerschaft für Rumänien" geeinigt. Bei der Parlamentswahl vom 30. Oktober hatten beide Parteien nahezu gleich stark abgeschnitten, hatten die absolute Mehrheit jedoch verfehlt. Designierter Ministerpräsident ist der PD-L-Politiker Theodor Stolojan. Die Partei der ungarischen Minderheit, UDMR, wird wegen Widerstands der Sozialisten nicht mitregieren.

"Wir sind kurz vor dem Abschluss der Partnerschaft für Rumänien und es ist möglich, dass diese am Sonntag unterschrieben wird", sagte der PD-L-Vorsitzende Emil Boc. "Wir hoffen, dass die neue Regierung im Parlament durchkommt und bis zum 22. Dezember installiert wird." Der PSD-Vorsitzende Mircea Geoana sagte: "Wir sind an der Schwelle eines historischen Moments in Rumänien. Zwei Kräfte, die bis gestern noch auf unversöhnlichen Positionen standen, haben verstanden, dass sie das Interesse Rumäniens darüber stellen müssen." Die Partei der ungarischen Minderheit, UDMR, die seit 12 Jahren an allen Regierungen Rumäniens beteiligt war, geht in die Opposition. (mbo/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben