Russische Opposition wählt erste Vertretung : Internetblogger auf Stimmenfang

Die russische Opposition hat erstmals per Wahl ein eigenes Gremium bestimmt, das künftig das Vorgehen gegen Kremlchef Wladimir Putin besser abstimmen soll. Der Anwalt und Internetblogger Alexej Nawalny (36) landete dabei mit großem Abstand an der Spitze des neuen 45-köpfigen Koordinierungsrates.

Die russische Opposition hat erstmals per Wahl ein eigenes Gremium bestimmt, das künftig das Vorgehen gegen Kremlchef Wladimir Putin besser abstimmen soll. Der Anwalt und Internetblogger Alexej Nawalny (36) landete dabei mit großem Abstand an der Spitze des neuen 45-köpfigen Koordinierungsrates. Das teilte die Wahlleitung der Opposition am Montagabend in Moskau mit.
Zu den Vertretern des Gremiums gehören auch der Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow, der Ex-Vizeregierungschef Boris Nemzow sowie zahlreiche junge Politiker. Das neue Gremium mit Politikern unterschiedlicher Bewegungen will dabei helfen, die zersplitterte Opposition zu einen, weitere Massenproteste organisieren und in Dialog mit den Behörden treten.

Mehr als 80 000 Menschen gaben ihre Stimme in den Wahllokalen oder im Internet ab, wie die Organisatoren mitteilten. Nachdem eine Hacker-Attacke die Homepage stundenlang lahmgelegt hatte, war die Wahl bis zum Montag verlängert worden. Mehr als 200 Regierungsgegner hatten kandidiert. Auch in Wahllokalen in München, Dresden, New York und Paris hätten Russen ihre Stimme abgeben, hieß es. Der Kreml reagierte zunächst nicht auf die Wahl.

(dpa)

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben