Russland : Bombenanschlag auf Bus – mindestens acht Tote

Bei einer Explosion in einem Bus im Süden Russlands sind mindestens acht Menschen getötet worden, 50 weitere Personen wurden verletzt. Unbekannte hatten offenbar eine selbstgebaute Bombe an dem Bus angebracht.

Moskau Ein Ermittlungsverfahren wegen Terrorismus wurde eingeleitet, sagte Iwan Skrylnik, Sprecher des Gouverneurs der Region Samara. Der Sprengsatz explodierte in der morgendlichen Hauptverkehrszeit mitten in der Stadt, die 1964 nach dem italienischen Kommunisten Palmiro Togliatti benannt worden war und vor allem für die dortigen Lada-Werke bekannt ist. Von den rund 50 Verletzten mussten 42 ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Bombe hatte eine Sprengkraft von 300 bis 1000 Gramm TNT, wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Ermittlerkreise berichteten. "Sie war unter dem Bus angebracht oder auf dem Boden des Busses abgelegt worden", sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Der Sprengsatz explodierte demnach um 8 Uhr morgens Ortszeit (5 Uhr MEZ), als viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit waren. Eine Korrespondentin der Nachrichtensendung "Westi" berichtete aus der 700.000-Einwohner-Stadt, glücklicherweise sei kurz vor der Detonation eine Gruppe Studenten ausgestiegen.

Terroranschlag sehr wahrscheinlich

"Die Hypothese eines Terroranschlags wird nicht ausgeschlossen", erklärte Gouverneurs-Sprecher Skrylnik. Gouverneur Wladimir Artjakow hatte zuvor nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagenturen versichert, ein "Terroranschlag" sei die wahrscheinlichste Erklärung. "Es gibt fast keine Zweifel mehr an der Handschrift von Terroristen", sagte der Nachrichtensprecher des ersten Fernsehprogramms. Der örtliche Vertreter des Inlandsgeheimdienstes FSB, Juri Roschin, schloss allerdings auch eine kriminelle Tat oder ein Missgeschick im Umgang mit Sprengstoff nicht aus.

Der Zwischenfall weckte Befürchtungen, tschetschenische Rebellen oder Aktivisten anderer Volksgruppen könnten vor den Parlamentswahlen im Dezember verstärkt Anschläge verüben. "In der Vorwahlzeit soll versucht werden, die Regionen zu destabilisieren", sagte Viktor Iljuchin, Mitglied des Sicherheitsausschusses im Parlament, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Trotz andauernder Gewalt in den südlichen Gebieten des Kaukasus hatte es allerdings in der russischen Region von Samara, die weiter östlich liegt, noch keine Terroranschläge gegeben. Togliatti, wo der Lada-Hersteller AvtoVAZ seine Hauptproduktion von Lada-Fahrzeugen hat, gilt als Hochburg der organisierten Kriminalität mit häufigen gewalttätigen Abrechnungen zwischen rivalisierenden Banden. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben