Update

Russland : Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht für Präsidentschaft kandidieren

Die russische Wahlkommission lässt Putins Widersacher Alexej Nawalny derzeit nicht als Kandidat für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr zu. Grund sei eine Verurteilung wegen Veruntreuung.

Der russische Blogger und Oppositionspolitiker Alexej Nawalny darf nicht bei der russischen Präsidentschaftswahl antreten.
Der russische Blogger und Oppositionspolitiker Alexej Nawalny darf nicht bei der russischen Präsidentschaftswahl antreten.Foto: dpa

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny darf nach derzeitigem Stand nicht bei der russischen Präsidentschaftswahl kommendes Jahr antreten. "Derzeit ist Alexej nicht berechtigt, sich um ein Amt zu bewerben", erklärte die zentrale Wahlkommission am Freitag in Moskau. Das Gremium verwies dabei auf die Verurteilung Nawalnys zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe wegen Veruntreuung.

Ein Gericht in der Stadt Kirow hatte Nawalny im Februar zu einer Haftstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Es hatte den Regierungskritiker auch im Wiederaufnahmeverfahren der Unterschlagung für schuldig befunden. Nawalny hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, das Verfahren sei angestrengt worden, um ihn von einer Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abzuhalten.

Derzeit sitzt der Oppositionspolitiker eine 25-tägige Haftstrafe ab, zu der er in einem Schnellverfahren verurteilt worden war. Hintergrund ist ein Aufruf Nawalnys zu landesweiten Protesten gegen Staatschef Wladimir Putin und zu einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau. Am 7. Juli soll Nawalny freikommen. (AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

42 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben