Russland : Kremlkritiker attackiert

Der Kremlkritiker Boris Nemzow ist bei einer Wahlkampfveranstaltung in Russlands künftiger Olympia-Stadt Sotschi von Unbekannten mit einer ätzenden Flüssigkeit attackiert worden. Der Angriff fand vor einer Pressekonferenz statt, auf der Nemzow Organisation der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi kritisierte.

MoskauDer frühere Vizeregierungschef, der in dem Schwarzmeer-Kurort Ende April an der Bürgermeisterwahl teilnimmt, habe leichte Reizungen an den Augen erlitten, sagte ein Mitarbeiter von Nemzow. Der 49-Jährige sei vermutlich mit Salmiakgeist besprüht worden. Die insgesamt drei Angreifer hätten den Oppositionellen zunächst mit einem Blumenstrauß abgelenkt und seien dann nach der Tat geflüchtet.

Sie wollten vermutlich eine Pressekonferenz verhindern, auf der Nemzow eine schlechte Organisation der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi kritisierte. Die Bürgermeisterwahl stößt auch wegen ihrer prominenten Kandidaten auf großes Interesse der russischen Medien. Für die nationalistisch geprägte Liberaldemokratische Partei Russlands (LDPR) von Wladimir Schirinowski will der derzeitige Duma- Abgeordnete Andrej Lugowoi antreten. Der frühere Geheimdienstler soll aus Sicht der britischen Justiz 2006 in London den Ex-Agenten Alexander Litwinenko mit dem Strahlengift Polonium 210 getötet haben. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben