Russland : Moskau testet Interkontinentalrakete

Die Besonderheit der Rakete vom Typ SS-19 Stiletto liegt darin, dass sie Abwehrsystemen ausweichen kann. Beim Test schlug sie planmäßig 5000 Kilometer von der Abschussbasis entfernt ein.

Baikonur
Die Abschussbasis. Die Langstreckenrakete startete in Baikonur. -Foto: dpa

Russland hat nach eigenen Angaben erfolgreich eine Interkontinentalrakete getestet. Die ballistische Rakete vom Typ RS-18, die in westlichen Militärkreisen als SS-19 Stiletto klassifiziert ist, sei vom Stützpunkt Baikonur in Kasachstan gestartet worden. Dies gab der russische Sprecher für strategische Raketen, Wadim Kowal, nach Angaben der Nachrichtenagentur ITAR-TASS bekannt. Sie habe ihr Ziel in mehr als 5000 Kilometern Entfernung auf der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands planmäßig erreicht. Mit dem Test sei die Effektivität des Flugsystems geprüft worden. Aufgrund ihrer "Zuverlässigkeit und des technischen Zustands" könne die Rakete 31 Jahre lang genutzt werden, sagte der Armeesprecher.

Russland verfügt über 160 RS-18-Raketen. Dieser Raketentyp, der Raketenabwehrsystemen ausweichen kann, wurde erstmals in den 70er Jahren produziert. Zuletzt war im November vergangenen Jahres eine RS-18 getestet worden. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar