Russland : Offenbar neuerlicher Auftragsmord

Im russischen Wolgagebiet haben Unbekannte den Direktor einer Ölfördergesellschaft in der Großstadt Samara ermordet. Die Zahl der Auftragsmorde ist laut russischer Medien so hoch wie seit den 1990er Jahren nicht mehr.

Moskau - Der Geschäftsmann wurde in der Nähe seines Büros mit mehreren Schüssen getötet. Die Umstände der Tat deuteten auf einen Auftragsmord hin, teilte ein Justizsprecher in Samara mit. Das Opfer Alexander Samojlenko starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Samojlenko hatte erst vor kurzem auch die Leitung eines Tochterunternehmens des russischen Automobilherstellers Avtovaz übernommen.

In jüngster Zeit hatten mehrere Auftragsmorde in Russland weltweit für Aufsehen gesorgt. Unbekannte erschossen im Oktober in Moskau die regierungskritische Journalistin Anna Politkowskaja. Drei Wochen zuvor fiel der Vizechef der russischen Zentralbank, Andrej Koslow, einem Mordanschlag zum Opfer. Nach Schätzungen russischer Medien ist die Zahl der Auftragsmorde wieder so hoch wie in den 1990er Jahren, als bei der umstrittenen Privatisierung von Staatseigentum viele Konflikte blutig gelöst wurden. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben