Russland : Putin entmachtet überraschend Kreml-Verwaltungschef

Der frühere Verteidigungsminister Sergej Iwanow galt als möglicher Nachfolger Putins. Nun soll er nur noch Sonderbeauftragter für Naturschutz sein - angeblich auf eigenen Wunsch.

Der russische Vize-Premierminister Sergej Iwanow ist ein langjähriger Vertrauter Putins.
Der russische Vize-Premierminister Sergej Iwanow ist ein langjähriger Vertrauter Putins.Foto: Tobias Hase/dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin hat überraschend seinen langjährigen Vertrauten Sergej Iwanow entmachtet. Putin entließ den 63-Jährigen als Leiter des Präsidialamts und ernannte ihn zum Sonderbeauftragten für Naturschutz und Transport. Das teilte der Kreml am Freitag in Moskau mit. Zum Nachfolger wurde Iwanows bisheriger Stellvertreter Anton Waino (44) ernannt.

Der Leiter der Präsidialverwaltung gilt in Russland als zweitmächtigster Mann hinter dem Präsidenten. Der Geheimdienstler und langjährige Verteidigungsminister Iwanow hatte das Kreml-Amt seit 2011 geführt. Er galt immer wieder auch als möglicher Nachfolger Putins. Als offizielle Begründung sagte Putin, Iwanow habe selbst um einen anderen Posten gebeten.

Verglichen mit Iwanow bringt der in Tallinn (Estland) geborene Waino weniger eigenes politisches Gewicht mit. Der Diplomat machte unter Putin Karriere in den Protokollabteilungen von Kreml und Regierung.

Putin hatte in den vergangenen Wochen mehrere ranghohe Posten im Staatsapparat neu besetzt. Meist rückten jüngere Vertreter der russischen Geheimdienste nach. Iwanow gehörte aber zum engsten Kreis um den Präsidenten. Ähnlich spektakulär war zuletzt die Entlassung des Eisenbahnchefs Wladimir Jakunin im August 2015 gewesen. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben