Russland : Putin lehnt eine dritte Amtszeit ab

Russlands Präsident will die Verfassung nicht ändern um noch einmal für das Präsidentschaftsamt 2008 zu kandidieren. Damit stellt er sich dem Willen seiner eigenen Partei entgegen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin ist Spekulationen über eine dritte Amtszeit entgegen getreten. In seiner Ansprache zur Lage der Nation sagte der Kremlchef in Moskau, die nächste Rede dieser Art werde im Frühling 2008 schon ein anderer Präsident Russlands halten.

Gemäß Verfassung darf Putin nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Präsidentenwahl im kommenden März antreten. In den eigenen Reihen wuchs aber in jüngster Zeit der Druck auf Putin, mit Hilfe einer Verfassungsänderung weiter an der Spitze des Staates zu bleiben. Der Kremlchef hatte in der Vergangenheit mehrfach zu verstehen gegeben, dass er nicht zu einer dritten Amtszeit antreten wolle. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben