Politik : Russland wirft Ukraine Gasdiebstahl vor

Moskau/Kiew - Der russische Energiekonzern Gasprom hat der Ukraine vorgeworfen, für Empfänger in Westeuropa bestimmtes Gas zu „stehlen“. Gasprom- Sprecher Sergej Kuprijanow sagte am Freitag in Moskau, statt der von russischer Seite geforderten Durchleitung von 303 Millionen Kubikmeter Gas habe die Ukraine für die kommenden 24 Stunden nur den Transport von 296 Millionen Kubikmetern zugesagt.

Das ukrainische Energieunternehmen Naftogas wies den Vorwurf umgehend zurück. Es werde lediglich aus technischen Gründen eine gewisse Menge zurückgehalten, teilte der Konzern in Kiew mit.

Russland hatte im Streit um ausstehende Zahlungen sowie erhöhte Preise die Gasversorgung für die Ukraine gekappt. Ein Großteil des russischen Erdgases für Deutschland und andere europäische Länder strömt über Leitungen auf ukrainischem Boden. Bisher gibt es jedoch noch keine Auswirkungen des Streits auf die Gaslieferungen nach Deutschland. Ein Sprecher des größten deutschen Gasimporteurs Eon-Ruhrgas erklärte: „Das Gas fließt. Wir bekommen, was wir bestellt haben.“

Russlands stellvertretender Außenminister Alexander Gruschko forderte unterdessen eine Sondersitzung des EU-Parlaments zum Gasstreit, damit Moskau seine Position darstellen könne. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben