Sachsen-Anhalt : Böhmer will nicht vorzeitig aufhören

Wolfgang Böhmer, mit 71 Jahren ältester Ministerpräsident Deutschlands, will bis ins Jahr 2011 im Amt bleiben. Zuvor hatte es Spekulationen über einen vorzeitigen Rückzug gegeben.

Halle - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat Spekulationen um einen vorzeitigen Amtsverzicht zurückgewiesen. "Ich habe ein Amt übernommen für diese Legislaturperiode, und ich habe die Absicht, dieses Amt und diese Verantwortung, die ich übernommen habe, bis zum Ende auszuführen", sagte er dem MDR. Er habe nicht den Eindruck, dass mögliche Nachfolgekandidaten "drängeln". Böhmer hatte zuvor in einem weiteren Interview gesagt, er könne sich Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) als seinen Nachfolger vorstellen. Dies hatte in Sachsen-Anhalt eine Debatte über einen möglichen Amtsverzicht Böhmers ausgelöst.

Der CDU-Landesvorsitzende Thomas Webel hatte verärgert auf die Äußerungen Böhmers reagiert. Das Thema jetzt auf die Tagesordnung zu setzen, sei im Vorfeld der Kommunalwahlen am kommenden Sonntag "wenig hilfreich", sagte Webel der "Mitteldeutschen Zeitung". Alle Erfolge der Union würden jetzt von einer Personaldebatte überschattet. Böhmer ist mit 71 Jahren der älteste Ministerpräsident Deutschlands. In Sachsen-Anhalt wird 2011 ein neuer Landtag gewählt. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben