Sachsen : Drastischer Mitgliederschwund bei NPD

Die NPD verliert in ihrer Hochburg Sachsen, wo sie seit 2004 im Landtag sitzt, immer mehr Mitglieder. Grund ist das Chaos in der Partei.

BerlinIm vergangenen Jahr habe die Partei 150 Mitglieder verloren, teilten Sicherheitskreise dem Tagesspiegel mit. Die NPD sei damit auf 850 Mitglieder geschrumpft. In den Jahren 2006 und 2005 waren es noch 1000 gewesen. Ursachen seien unter anderem das Chaos in der sächsischen Fraktion, die von zwölf Abgeordneten inzwischen vier eingebüßt hat, und die Strafverfahren gegen bekannte NPD-Mitglieder in Sachsen und bundesweit. Schon das Beispiel Sachsen wiege schwer, sagten Sicherheitsexperten. Im Oktober erhob die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen den Ex-Abgeordneten Matthias Paul, dem der Besitz kinderpornografischer Schriften vorgeworfen wird. Die Behörde ermittelt zudem gegen den Abgeordneten Jürgen Gansel, der gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen haben soll. Im Februar klagte die Staatsanwaltschaft Dresden den NPD-"Bundesorganisationsleiter" Jens Pühse an, weil er rechte CDs mit gewaltverherrlichenden Texten verbreitet habe. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben