Sachsen : Finanzminister Metz erleidet Schwächeanfall

Der scheidende sächsische Finanzminister Horst Metz liegt wegen eines Schwächeanfalls im Krankenhaus. Der Politiker hatte wegen des Notverkaufs der sächsischen Landesbank angekündigt sein Amt aufgeben zu wollen.

DresdenDer 62-Jährige befindet sich in stationärer Behandlung, wie ein Ministeriumssprecher sagte. Er bestätigte damit Aussagen des CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Rößler. Metz, der wegen des Notverkaufs der sächsischen Landesbank zum Ende des Monats sein Amt aufgibt, wirkte laut Rössler in den vergangenen Tagen angeschlagen. Dass der Verkauf der SachsenLB dabei "ein Faktor ist, dürfte selbstredend sein", sagte der Sprecher.

Die einzige ostdeutsche Landesbank war nach offenbar großen Verlusten aus risikoreichen Geschäften durch die US-Hypothekenkrise in eine Schieflage geraten und Ende August in einer eiligen Rettungsaktion an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft worden. Als Konsequenz kündigte Metz seinen Rücktritt zum 30. September an. Nachfolger soll der bisherige Umweltminister Stanislaw Tillich (CDU) werden. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben