Sachsen : Rechtsextreme attackieren Polizisten

In Leipzig haben Rechtsextreme Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Als die Beamten die Verfolgung aufnahmen, flüchteten sie in ein Gebäude, in dem sich ein NPD-Büro befindet.

LeipzigRechtsextreme habe in der Nacht zum Sonntag in Leipzig Polizisten angegriffen. Nach Polizeiangaben warfen die Neonazis, die sich zu einer Party getroffen hatten, zunächst Flaschen und Feuerwerkskörper auf einen Einsatzwagen. Anschließend flüchteten sie in ein Gebäude, in dem sich das Büro eines NPD-Landtagsabgeordneten befindet. Als die herbeigerufene Bereitschaftspolizei eintraf, sprühten die Rechtsextremen auch Reizgas. Zwei Polizisten erlitten leichte Augenreizungen.

Die Beamten stellten die Identität von insgesamt 46 Rechten fest, die laut Polizei daraufhin aggressiv reagierten und erneut Flaschen warfen. Gegen vier Neonazis im Alter von 25 bis 28 Jahren wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet. Der Polizeieinsatz war durch den Anruf eines Anwohners ausgelöst worden, der sich über Lärm beklagte. Gegen das NPD-Büro hatte es in den vergangenen Wochen bereits Proteste von Bürgern gegeben. (ae/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben