SADDAM HUSSEIN : SADDAM HUSSEIN

Goldene Wasserhähne, Zimmer mit Marmorwänden, überdimensionierte Kristalllüster, Möbel im Stil Ludwig des XV. und im Garten künstliche Seen mit Wasserfällen – nach dem Sturz des irakischen Diktators durch die US-Armee 2003 wurde der sagenhafte Reichtum in den Palästen des Despoten zugänglich. Die visuelle Repräsentation seiner absoluten Macht war ein politisches Statement. Der Kontrast zum Ende des Diktators, der in einem Erdloch gefunden und festgenommen wurde, konnte größer nicht sein.

Kunsthistoriker bezeichneten die Inneneinrichtung der Komplexe als „das Marriott außer Rand und Band“ oder verglichen sie mit Casinos in Las Vegas. Insgesamt hat die US-Armee die Zahl der Paläste und VIP-Komplexe Saddam Husseins im gesamten Land mit 75 angegeben. Allein seit 1991 soll Saddam Hussein 48 Paläste für 2,2 Milliarden Dollar gebaut oder ausgebaut haben. Allerdings war die Verarbeitung of billig, die Fliesenböden uneben und die Qualität der Wasser- und Elektroleitungen so schlecht, dass die US-Armee, die teilweise in den Palästen Quartier bezogen hat, hier nachbessern musste. Saddam Hussein ließ Paläste errichten, um seine Größe zu zelebrieren. Ein Bau sollte den angeblichen Sieg über den Iran feiern in dem Krieg, den er 1980 vom Zaun gebrochen hatte und der mit einer Million Toten aus Erschöpfung endete. Ein anderer Palast heißt „Sieg über Amerika“ und wurde gebaut, nachdem eine internationale Militär-Koalition die irakische Armee 1991 aus Kuwait vertrieben hatte. an

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben