Politik : Saddams Mafia: Irak soll Regimegegner in Kassel getötet haben

Ein irakischer Oppositionsführer hat die Regierung in Bagdad am Donnerstag beschuldigt, sie habe seinen Sohn in Deutschland töten lassen. Der Mord sei Teil eines Plans der irakischen Führung, die Gegner von Präsident Saddam Hussein auszulöschen, sagte Mehdi el Obeidli, der in Syrien im Exil lebt. Obeidlis Sohn Salah wurde am Montag auf dem Gelände eines Schrottplatzes in Kassel tot aufgefunden. Neben dem 33-Jährigen fand die Polizei auch die Leiche einer Frau, deren Mann einen Tag später unter dringendem Tatverdacht festgenommen wurde. Obeidli sagte der Nachrichtenagentur AP, sein Sohn sei von einem "Mitglied der irakischen Intelligenz" getötet worden "weil er mein Sohn und ein aktiver Gegner von Saddam war."

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar