Saudi-Arabien - Iran : Streit Riad - Teheran lässt Ölpreis steigen

Der Ölpreis ist wegen des eskalierenden Konflikts zwischen Saudi-Arabien und Iran gestiegen. Unklar ist, ob diese Entwicklung anhalten wird.

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma, USA.
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma, USA.Foto: picture alliance / dpa

Der Streit zwischen Saudi-Arabien und dem Iran hat den weltweiten Ölmarkt am Montag stark verunsichert: Die im längerfristigen Vergleich nach wie vor sehr niedrigen Preise legten wieder etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 38,03 US-Dollar und lag damit 75 Cent im Plus. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 37 Cent auf 37,42 Dollar.

Eine Verringerung des Angebots aufgrund der Lage in Nahost könnte die verfügbare Menge verknappen und so am Ende auch die Preise für Sprit oder Heizöl wieder erhöhen. Laut Experten sind mögliche anhaltende Folgen des politischen Streits auf die weitere Entwicklung am Ölmarkt aber noch unklar. „Konflikte zwischen wichtigen Ölexportländern wirken am Markt eher preistreibend, weil sie die Produktion dämpfen könnten“, sagt Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg. „In diesem Fall ist aber alles möglich. Denkbar wäre, dass Saudi-Arabien bei der Ölförderung noch eine Schippe drauflegt, um dem Iran zu schaden.“ (dpa)

BER-Start 2020 alarmiert Finanzprüfer

Journalistin Tolu nach Turbulenzen in Freiheit

Initiative wirft Senat "Tabuisierung" von islamistischem Tatmotiv vor

Neuer Polizeipanzer in Sachsen sorgt für Irritationen

Fast sieben Jahre Gefängnis für Zaki A.Z.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben