Politik : Schert euch

Cordula Eubel

Foto: Rückeis / Montage: DP

HINTER DEN LINDEN

Endlich! Jetzt mischen sich auch Deutschlands Friseure in die Reformdebatte ein. Der Berliner Promi-Coiffeur Udo Walz wirbt zum Beispiel für bessere Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. „Unternehmen entlasten für mehr Ausbildung und mehr Jobs“, heißt es in einer Anzeige. Klingt ein bisschen dröge, finden Sie? Wir haben hinter den Linden die Haarprobe aufs Exempel gemacht. In einer nicht repräsentativen Umfrage haben wir die Hausfriseure des Bundestags sowie die Lockendreher der im Parlament vertretenen Fraktionen gebeten, uns zu flüstern, was denn die Damen und Herren Abgeordneten in Sachen Reformen wirklich bewegt. Das haben wir exklusiv erfahren:

1. Lieber Wolfgang Thierse, nimm dir endlich ein Beispiel an mir – und mach Politik ohne Bart! Dein Jürgen Trittin.

2. Die CDU-Mittelstandsvereinigung fordert rasiermesserscharfe Einschnitte in die Sozialsysteme.

3. Regierungsberater Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup empfiehlt Bundesregierung und Opposition: Wir müssen die Probleme an der Haarwurzel packen!

4. Die Liberalen geben die Parole aus: Weniger Steuern! Mehr Netto! Und eine Gratisdauerwesterwelle für alle!

5. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt setzt bei der Gesundheitsreform auf mehr Eigenverantwortung der Patienten: Jeder muss sein Brusthaartoupet künftig aus eigener Tasche zahlen, unabhängig vom Alter und vom Geldbeutel.

Zur Beruhigung sei noch eines versichert: Dass besonders reformfreudige Parlamentarier künftig nicht nur alte Zöpfe, sondern auch Segelohren abschneiden wollen, ist nur ein Gerücht!

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar