Schiff voller Flüchtlingen : 19 Menschen sterben vor Lampedusa

Erneut hat sich vor der Insel Lampedusa ein Flüchtlingsdrama abgespielt. Von einem Schiff mit mehr als 600 Menschen wurden 18 Tote geborgen. Ein weiterer starb beim Abtransport.

Italienische Rettungskräfte haben von einem Flüchtlingsschiff vor der Insel Lampedusa 18 Tote geborgen. Ein weiterer Mann sei beim Transport auf die Insel vor der Südküste Italiens ums Leben gekommen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. Auf dem Schiff befanden sich demnach mehr als 600 Menschen, die Opfer seien offenbar erstickt, hieß es.
Zwei Flüchtlinge wurden mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Palermo auf Sizilien gebracht. Die italienischen Einsatzkräfte wurden von einem Handelsschiff alarmiert, das knapp 150 Kilometer vor Lampedusa im Mittelmeer unterwegs war. Die italienische Marine greift derzeit täglich mehrere hundert Migranten auf, die mit Schiffen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen. Die meisten stammen aus Eritrea, Somalia und Syrien, andere aus Afghanistan, Pakistan und weiteren afrikanischen Ländern südlich der Sahara. In den vergangenen acht Monaten erreichten nach offiziellen Angaben über 73.000 Flüchtlinge Italien. Die Regierung in Rom rechnet bis Jahresende mit insgesamt 100.000 Flüchtlingen. (AFP)

Lesen Sie hier auch die Reportage "Die Ruhe nach dem Sturm".

Flüchtlingsdrama vor Lampedusa
Italiens Premierminister Enrico Letta (rechts), EU-Präsident Manuel Barroso, EU-Kommissarin Cecilia Malmström (links) und Lampedusas Bürgermeisterin Giusy Nicolini (mit Schärpe) stehen am Mittwoch (10. Oktober) vor den Särgen von mehr als 290 Toten nach dem Schiffsunglück vor der Küste Lampedusas. Er werde diesen Anblick nie vergessen, sagte Barroso nachdem er der Toten gedacht hatte. Das Schiff mit Flüchtlingen aus Afrika war vor einer Woche im Mittelmeer gesunken.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: AFP
09.10.2013 17:11Italiens Premierminister Enrico Letta (rechts), EU-Präsident Manuel Barroso, EU-Kommissarin Cecilia Malmström (links) und...
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben