Politik : Schlacht um syrische Provinz Idlib

Damaskus/Istanbul - In Syrien sind bei einem massiven Angriff der Luftwaffe auf einen Ort nahe der türkischen Grenze nach Angaben von Revolutionären mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Der Angriff habe dem drei Kilometer von der Grenze entfernt liegenden Dorf Harim gegolten, meldete die Generalkommission für die Syrische Revolution (SRGC) am Freitag. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war nicht möglich. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur berichtete nicht über den Angriff. Sie meldete unter Berufung auf den Gouverneur von Idlib nur, die Nachricht, „Terroristen“ hätten die Festungsanlage von Harim erobert, sei falsch.

Syrische Rebellen haben indes in der Provinz Idlib nach eigenen Angaben eine Kleinstadt eingenommen. Gegner des Assad-Regimes meldeten, in der Nacht zum Freitag sei der letzte Kontrollpunkt der Regierungstruppen in Sarakib gefallen.

UN-Experten prüfen die Echtheit von Videoaufnahmen, die anscheinend die Erschießung gefangener Soldaten durch Rebellen in Syrien zeigen. „Wie bei anderen solchen Videos ist es schwierig, sie unmittelbar zu verifizieren“, sagte der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, am Freitag in Genf. „Wir müssen dies sorgfältig prüfen.“ Nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter, die das Video am Donnerstag veröffentlichte, zeigt es, wie Angehörige einer Rebelleneinheit in der Provinz Idlib mehrere gefangene Soldaten erschießen. Es sei nach einem Angriff bewaffneter Regimegegner auf einen Kontrollpunkt von Regierungstruppen nahe der Ortschaft Sarakib aufgenommen worden.

Das Video könne durchaus die jüngste in einer Reihe von Hinrichtungen im Schnellverfahren dokumentieren, wie sie von Oppositionskräften sowie Regierungstruppen oder mit ihnen verbündeten Milizen wie der Schabiha begangen werden, sagte Colville. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte rufe erneut alle am Syrien-Konflikt beteiligten Seiten auf, das internationale Menschenrecht zu respektieren. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben