• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Exklusiv: Schockenhoff bekommt keinen Termin im russischen Außenministerium

15.11.2012 15:05 Uhrvon
Andreas Schockenhoff (CDU). Foto: dapdBild vergrößern
Andreas Schockenhoff (CDU). - Foto: dapd

UpdateDer Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff (CDU), hat im russischen Außenministerium um einen Termin gebeten. Der wurde aber nicht gewährt - Moskau hatte kurz zuvor auf seine Kritik an der Einschränkung der Bürgerrechte in Russland sehr verstimmt reagiert.

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff (CDU), ist nach seiner deutlichen Kritik an Präsident Wladimir Putin als Gesprächspartner der russischen Regierung offenbar unerwünscht. Schockenhoff, der derzeit am Petersburger Dialog in Moskau teilnimmt, hatte nach Tagesspiegel-Informationen vor seinem Reiseantritt um einen Gesprächstermin im russischen Außenministerium gebeten. Dieses Gespräch sei aber nicht zustande gekommen, bestätigte am Donnerstag Schockenhoffs Büro. Sowohl der Vize-Außenminister als auch ein Abteilungsleiter hätten „aus zeitlichen Gründen“ abgesagt.

Der Bundestag hatte in einer Resolution, die von Schockenhoff initiiert und mit den Stimmen von Union, FDP und Grünen beschlossen worden war, die Bundesregierung aufgefordert, ihre Sorge über die jüngsten Entwicklungen in Russland zum Ausdruck zu bringen.

Nachdem ein erster Entwurf des Antrags bekannt geworden war, hatte Moskau sehr verstimmt reagiert: Im russischen Außenministerium hieß es damals, dass man Schockenhoff nicht mehr als offiziellen Gesprächspartner akzeptiere.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fährt an diesem Freitag mit acht Ministern zu deutsch-russischen Konsultationen nach Moskau. Viel Zeit haben sie dafür nicht: Die Deutschen kommen nachmittags an und reisen noch am Abend wieder ab. Die Kanzlerin werde neben außenpolitischen Themen und Wirtschaftsfragen auch den Umgang mit der Zivilgesellschaft in Russland ansprechen, hieß es in Regierungskreisen. Allerdings werde sie die im Bundestagsbeschluss genannten 17 Forderungen nicht alle „abarbeiten“. In Berlin war man am Tag vor Merkels Abreise bemüht, das ohnehin angespannte Verhältnis zu Moskau nicht weiter zu belasten. Putin beklagte am Donnerstag eine „antirussische Rhetorik“ in Deutschland. Dazu zähle die Kritik des Bundestags, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die EU hat beschlossen, bis 2030 den Energieverbrauch um 30% zu reduzieren? Reicht Ihnen das als Energiesparziel?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz