Politik : „Schockiert und verletzt“

Das Schreiben Benedikts XVI. zu den Missbrauchsfällen in der irischen Kirche in Auszügen

328766_3_xio-fcmsimage-20100320165718-006000-4ba4f05ec7b18.heprodimagesfotos82420100321kirche.jpg AFP
Wo Beten allein nicht hilft. Kirchgängerin während einer Predigt des irischen Primas Kardinal Sean Brady am Samstag. Foto: P....AFP

Rom - Der Vatikan hat am Samstag den seit Langem erwarteten Papstbrief zu Missbrauchsfällen in Irlands Kirche veröffentlicht. Darin bittet das Kirchenoberhaupt die Opfer um Verzeihung und ermahnt die Täter und kirchlichen Entscheidungsträger, Verantwortung für ihre Fehler zu übernehmen. Auf Deutschland, wo gerade ähnliche Fälle bekannt und diskutiert werden, geht der Papst darin nicht ein. Der Tagesspiegel dokumentiert im Folgenden Auszüge des Briefes in einer Übersetzung der katholischen Nachrichtenagentur KNA: 

Liebe Brüder und Schwestern der Kirche in Irland, ich schreibe Euch als Hirte der universalen Kirche mit großer Besorgnis. Wie Euch haben auch mich die ans Licht gelangten Informationen über den Missbrauch von Kindern und jungen Schutzbefohlenen durch Mitglieder der Kirche von Irland, besonders durch Priester und Ordensleute, tief beunruhigt. Ich kann die Bestürzung und das Gefühl von Vertrauensbruch nur teilen, das so viele von Euch empfunden haben, als sie von diesen sündhaften und kriminellen Taten sowie von der Art und Weise erfuhren, wie kirchliche Autoritäten in Irland damit umgegangen sind. (...)

In Anbetracht der Schwere der Vergehen und der oft unzureichenden Reaktion darauf von Seiten der kirchlichen Autoritäten in Eurem Land habe ich entschieden, diesen Hirtenbrief zu schreiben, um meine Nähe zu Euch auszudrücken und einen Weg der Heilung, der Erneuerung und der Wiedergutmachung vorzuschlagen. Es ist wahr, dass, wie viele in Eurem Land betont haben, das Problem des Kindesmissbrauchs weder spezifisch für Irland noch für die Kirche ist. Trotzdem steht Ihr jetzt vor der Aufgabe, das Problem des Missbrauchs aufzuarbeiten, das sich in der irischen katholischen Gemeinschaft ereignet hat, und dies mit Mut und Entschlossenheit zu tun. (...) Wirklicher Fortschritt ist gemacht, aber es bleibt noch mehr zu tun.

(...) Um sich von dieser schmerzlichen Wunde zu erholen, muss die Kirche in Irland als erstes vor Gott und vor anderen die schweren Sünden bekennen, die gegenüber schutzlosen Kindern begangen wurden. Ein solches Eingeständnis, begleitet von aufrichtiger Reue für den bei den Opfern und ihren Familien angerichteten Schaden, muss zu einem gemeinsamen Bemühen führen, den Schutz von Kindern vor ähnlichen Verbrechen in der Zukunft zu gewährleisten. (...) Sicher können wir zu den beisteuernden Faktoren zählen: unzureichende Verfahren zur Bestimmung der Eignung von Kandidaten für das Priesteramt und das Ordensleben; unzulängliche menschliche, moralische, intellektuelle und geistige Ausbildung in Seminaren und Noviziaten; eine Tendenz in der Gesellschaft, den Klerus und andere Respektspersonen zu bevorzugen; und eine fehlgeleitete Sorge um das Ansehen der Kirche und das Vermeiden von Skandalen mit dem Ergebnis, das Fehler bei der Anwendung bestehender kanonischer Strafen und beim Schutz der Würde jedes Menschen gemacht wurden. Es muss dringend gehandelt werden, um diesen Faktoren zu begegnen, die so tragische Konsequenzen im Leben der Opfer und ihrer Familien hatten und das Licht des Evangeliums in einem Maße verdunkelten, wie es nicht einmal Jahrhunderte der Verfolgung vermochten. (...)

An die Missbrauchsopfer und ihre Familien: Ihr habt schmerzlich gelitten und das tut mir aufrichtig leid. Ich weiß, dass nichts das Unrecht ungeschehen machen kann, das Ihr erlitten habt. Euer Vertrauen wurde verraten und Eure Würde wurde verletzt. Viele von Euch haben erfahren, dass keiner zugehört hat, als ihr den Mut hattet auszusprechen, was Euch passiert ist. (...) Es ist verständlich, dass es Euch schwerfällt, der Kirche zu vergeben oder Euch mit ihr zu versöhnen. In ihrem Namen bekunde ich offen die Scham und Reue, die wir alle empfinden. (...)

An Priester und Ordensleute, die Kinder missbraucht haben: Ihr habt das Vertrauen verraten, das junge unschuldige Menschen und ihre Familien in Euch gesetzt hatten. Und ihr müsst Euch vor dem allmächtigen Gott und den zuständigen Gerichten dafür verantworten. (...) Zusammen mit dem Leid, das den Opfern zugefügt wurde, wurde auch die Kirche und das öffentliche Ansehen des Priesteramtes und Ordenslebens beschädigt. Ich ermahne Euch, Euer Gewissen zu prüfen, Verantwortung für begangene Sünden zu übernehmen und demütig Reue auszudrücken.

An meine Brüder im Bischofsamt: Es kann nicht bestritten werden, dass einige von Euch und Euren Vorgängern – manchmal schwer – dabei versagt haben, die lange feststehenden Normen des Kirchenrechts (...) anzuwenden. Schwere Fehler wurden bei der Behandlung von Anschuldigungen gemacht. Ich verstehe, wie schwierig es war, das Ausmaß und die Komplexität des Problem zu begreifen, glaubwürdige Informationen zu bekommen und richtige Entscheidungen vor dem Hintergrund widersprüchlicher Expertenratschläge zu treffen. Trotzdem muss anerkannt werden, dass schwere Fehler bei der Beurteilung gemacht wurden und Führungsfehler passiert sind. Außer der vollen Umsetzung der Normen des Kirchenrechts zu Fällen von Kindesmissbrauch: Arbeitet weiter mit den Zivilbehörden in ihrem Zuständigkeitsbereich zusammen. Ordensobere sollten ebenso handeln. (...)

Ich beabsichtige, eine Apostolische Visitation in einigen Diözesen, Seminaren und Orden in Irland durchzuführen. Vorbereitungen der Visitation, die die Ortskirche auf ihrem Weg der Erneuerung begleiten soll, werden in Zusammenarbeit der zuständigen Behörden der Römischen Kurie und der Irischen Bischofskonferenz gemacht. Die Details werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. (... )

Ich möchte diesen Brief mit einem besonderen Gebet für die Kirche in Irland beenden, das ich Euch mit der Sorge eines Vaters für seine Kinder und der Liebe eines Mitchristen sende, der schockiert und verletzt von dem ist, was in unserer geliebten Kirche geschehen ist. (...)

Aus dem Vatikan, 19. März 2010, am Hochfest des Heiligen Joseph

Benedictus PP XVI

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben