Politik : Schröder plant offenbar Austausch von Ministern

NAME

Berlin (dpa). Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) plant nach einem Sieg bei der Bundestagswahl im Herbst offenbar eine größere Kabinettsumbildung. Im ZDF gab er am Montag erstmals zu erkennen, dass er nicht an allen bisherigen Ministern festhalten wird. Schröder hob die Tätigkeit mehrerer SPD-Ressortchefs hervor: Finanzminister Eichel und Innenminister Schily leisteten hervorragende Arbeit, dies gelte auch für Forschungsministerin Bulmahn sowie Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul. Auch Außenminister Fischer (Grüne) mache unbestreitbar gute Arbeit. Mit diesen Ministern wolle er auch nach der Bundestagswahl weiter arbeiten. Andere n nannte Schröder in diesem Zusammenhang nicht. Zur Zukunft von Verteidigungsministers Scharping (SPD) wollte er sich nicht äußern.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar