Schuldenkrise : Griechenland vor Milliarden-Deal mit Russland

Eine Vorauszahlung Russlands für eine geplante Gaspipeline soll Griechenland aus der Schuldenkrise bringen. Schon am Dienstag könnte der Deal unterzeichnet werden.

Der griechische Premier Tsipras und Russlands Präsident Wladimir Putin sollen den Milliarden-Deal eingefädelt haben.
Der griechische Premier Tsipras und Russlands Präsident Wladimir Putin sollen den Milliarden-Deal eingefädelt haben.Foto: Reuters

Das von der Staatspleite bedrohte Griechenland will nach Informationen von „Spiegel Online“ durch ein Energieabkommen mit Russland bis zu fünf Milliarden Euro einnehmen. Das Geld solle in Form einer Vorauszahlung für die geplante Pipeline Turkish Stream fließen. Sie soll russisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Europa bringen. Die Höhe der Vorauszahlung werde mit drei bis fünf Milliarden Euro angegeben, schrieb das Onlinemedium am Freitag.

Ein hochrangiger Beamter der griechischen Regierungspartei Syriza, der direkt mit dem Vorgang vertraut sei, habe gesagt: Der Deal könne für Griechenland „das Blatt wenden“. Das Land steht derzeit in zunehmend angespannten Verhandlungen mit Europa und dem IWF über die Freigabe weiterer Rettungskredite.

Das Abkommen mit Russland solle voraussichtlich kommenden Dienstag unterzeichnet werden. Über das Vorhaben sei in Moskau während des Besuchs von Regierungschef Alexis Tsipras und Energieminister Panagiotis Lafazanis beraten worden.

Die Mittel aus Russland stellten eine Vorauszahlung auf zukünftige Gewinne dar, die Griechenland durch die Transitgebühren einnehmen könne. Die Pipeline werde voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. Dann anfallende Einnahmen für die Griechen würden mit der Vorauszahlung verrechnet. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

105 Kommentare

Neuester Kommentar