• Schulz entschuldigt sich in Rom SPD-Europaabgeordneter: Kritik bezog sich nur auf Lega Nord

Politik : Schulz entschuldigt sich in Rom SPD-Europaabgeordneter: Kritik bezog sich nur auf Lega Nord

-

Berlin (dpa). Der SPDEuropaabgeordnete Martin Schulz hat sich bei der italienischen Regierung entschuldigt. Schulz, dessen Auseinandersetzung mit Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Verstimmungen ausgelöst hatte, sagte der „Bild“: „Ich möchte mich bei der italienischen Regierung entschuldigen. Ich bedauere, mit meiner pauschalen Formulierung die gesamte italienische Regierung angegriffen zu haben.“ Schulz hatte zuvor gesagt: „In Italien ist eine rassistische Regierung im Amt.“ Der italienische Außenminister Franco Frattini wies den Vorwurf zurück. Schulz betonte, er habe nur die italienische Lega Nord und Einwanderungsminister Umberto Bossi kritisieren wollen. Bossi hatte kürzlich gefordert, auf Flüchtlingsboote illegaler Einwanderer zu schießen. Unterdessen kritisierte Schleswig-Holsteins Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) die italienische Regierung. „Durch die Urlaubsabsage des Kanzlers begreift vielleicht manch einer in Italien, dass seine Regierung gaga ist, um das Mindeste zu sagen“, sagte sie dem „Rheinischen Merkur“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben