Schuss in die Brust : 14-Jähriger bei Gewalt während Generalstreiks in Chile getötet

In Chile ist bei den massiven Protesten gegen die Erziehungspolitik ein Jugendlicher getötet worden. Zehntausende Demonstranten hatten sich in der Hauptstadt Santiago de Chile Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

Am zweiten Tag des Generalsstreiks in Chile ist es erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Reuters
26.08.2011 22:05Am zweiten Tag des Generalsstreiks in Chile ist es erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten...

Am zweiten Tag eines 48-stündigen Generalstreiks in Chile hat es erneut gewaltsame Auseinandersetzungen gegeben, bei denen ein 14-Jähriger ums Leben kam. Während der zweitägigen Proteste seien außerdem 206 Menschen verletzt und fast 1400 „Krawallmacher“ festgenommen worden, teilte das Innenministerium in Santiago de Chile am Freitag mit. In Chile wird seit drei Monaten für mehr Staatsgelder für Bildung demonstriert.

Im Zuge der Auseinandersetzungen während des Generalstreiks am Mittwoch und Donnerstag seien 1394 Menschen festgenommen worden, größtenteils wegen Unruhestiftung und Plünderungen, erklärte Innenstaatssekretär Rodrigo Ubilla. Zu der Bilanz der Proteste zählten zudem 153 verletzte Polizisten und 53 verletzte Zivilisten.

Die nächtlichen Krawalle konzentrierten sich auf die Vororte der Hauptstadt Santiago sowie die Umgebung von Universitäten. Dabei wurden auch brennende Barrikaden errichtet.

Der 14-jährige Junge starb den Angaben zufolge in Macul, östlich der Hauptstadt, durch einen Schuss während gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Augenzeugen zufolge wurde der Jugendliche in der Brust getroffen, als er einen kleinen Übergang überquerte. Seine Familie machte die Polizei für den tödlichen Schuss verantwortlich.

Chile müsse „traurig sein, weil wir nicht alle in der Lage waren, uns friedlich und geordnet zu verhalten, um die großen Probleme und Herausforderungen dieses Landes zu bewältigen“, erklärte Ubilla. Am Donnerstag waren im ganzen Land rund 175.000 Menschen auf die Straße gegangen, davon 50.000 in Santiago. Nach Angaben des Energiekonzerns Chilectra fiel bei 50.000 Einwohnern der Hauptstadt wegen Vandalismus' während der Proteste der Strom aus.

Zu dem Streik hatte die führende chilenische Gewerkschaft CUT aufgerufen, um den Forderungen von Studenten nach Reformen im Bildungswesen Nachdruck zu verleihen. Bei den seit drei Monaten andauernden Protesten wird eine stärkere finanzielle Beteiligung des Staates an der Bildung sowie eine bessere Ausstattung staatlicher Schulen gefordert.

Bei den Demonstrationen ging es zudem um bessere Arbeitsbedingungen von Krankenhauspersonal und Rettungskräften.

Nach Angaben der CUT nahmen 600.000 Menschen an dem Streik teil sowie 80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Dem Arbeitsministerium zufolge beteiligten sich lediglich neun Prozent der Beamten. Auch Forderungen an die Regierung des rechtsgerichteten Präsidenten Sebastián Piñera nach einer Verfassungsreform und einer Senkung der Steuern auf Treibstoff wurden bei den Protesten laut. (AFP)

2 Kommentare

Neuester Kommentar