Schwarz-gelbe Koalition : Koch als hessischer Ministerpräsident wiedergewählt

Zweieinhalb Wochen nach der hessischen Landtagswahl ist CDU-Landeschef Roland Koch als Ministerpräsident wiedergewählt worden. Der CDU-Politiker erhielt dabei aber nicht alle Stimmen aus dem eigenen Lager.

WiesbadenDer CDU-Politiker Roland Koch ist als hessischer Ministerpräsident wiedergewählt worden. Der 50-Jährige bekam am Donnerstag bei der konstituierenden Sitzung des hessischen Landtags in Wiesbaden 62 Stimmen der 117 anwesenden Abgeordneten. Damit erhielt er nicht alle Stimmen aus dem 66 Abgeordnete umfassenden bürgerlichen Regierungslager. 52 Abgeordnete stimmten mit Nein. Nur 115 Abgeordnete gaben ihren Stimmzettel ab, ein Stimmzettel war zudem ungültig.

CDU und FDP hatten bei der Landtagswahl am 18. Januar nach einem Jahr unklarer Mehrheiten die vorgezogene Neuwahl klar gewonnen. Die CDU erreichte 37,2 Prozent der Stimmen, die FDP bekam 16,2 Prozent. Damit verfügen Christdemokraten und Liberale zusammen über eine Mehrheit von 66 zu 52 Abgeordneten von SPD, Grünen und der Linken.

SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti war nach der Wahl 2008 zweimal mit dem Versuch gescheitert, eine rot-grüne Minderheitsregierung mit Hilfe der Linkspartei zu bilden. Die SPD stürzte daraufhin bei der Landtagswahl am 18. Januar auf 23,7 Prozent der Stimmen ab. Im neuen hessischen Landtag sind mit den Linken erneut fünf Fraktionen vertreten, allerdings kommen CDU und FDP auf eine stabile Mehrheit. (jam/ddp/dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben