Politik : Schwere Anschuldigungen gegen Michael Jackson

Im Missbrauchs-Prozess gegen Michael Jackson hat das angebliche Opfer den Popstar in teilweise drastischen Schilderungen schwer beschuldigt. Vor der Verhandlung war Jackson nur knapp einer Verhaftung entgangen.

Santa Maria (11.03.2005, 10:14 Uhr) - Der Junge beschrieb, wie der Sänger ihn unsittlich berührte und ihm häufig Alkohol zu trinken gab. Der Verhandlungstag mit dem Hauptzeugen der Anklage hatte mit anderthalbstündiger Verspätung begonnen. Weil Jackson nicht pünktlich vor Gericht erschien, drohte der Richter mit Haft, falls der Popstar nicht innerhalb einer Stunde im Gerichtssaal eintreffe. Jacksons Anwalt zufolge war der Sänger am frühen Morgen beim Anziehen gestürzt und mit akuten Rückenschmerzen in ein Krankenhaus nahe seiner Neverland Ranch gefahren. Erst in letzter Minute fuhr Jackson in Begleitung seiner Eltern vor dem Gerichtsgebäude vor. Mit langsamen Schritten legte er den Weg von seinem Fahrzeug zum Gericht zurück. Er trug Pyjamahosen, war ungekämmt und wirkte sichtlich erschöpft, beschrieben Prozessbeobachter sein Erscheinen.

Im Gerichtssaal starrten sich Jackson und der Junge aus wenigen Metern Entfernung an, berichteten Prozessbeobachter. Zwei Mal sei er von Jackson unsittlich berührt worden, sagte der Teenager im Zeugenstand. Beide Vorfälle hätten 2003 im Schlafzimmer des Sängers auf der Neverland Ranch stattgefunden.

Die Beschreibung des sexuellen Missbrauchs wich deutlich von früheren Aussagen seines jüngeren Bruders ab, der als einziger Augenzeuge zwei Vorfälle beobachtet haben will. Der 14-Jährige hatte in dieser Woche vor der Jury geschildert, dass er heimlich von der Schlafzimmertür aus sehen konnte, wie Jackson seinen schlafenden Bruder unsittlich anfasste. Justizexperten rätselten am Donnerstag, ob die Jungen über verschiedene Begebenheiten redeten. Sie rechnen damit, dass Jackson-Verteidiger Thomas Mesereau den 15-Jährigen einem scharfen Kreuzverhör unterziehen und auf Unstimmigkeiten in der Aussage hinweisen wird.

Der Junge sprach auch über häufigen Alkoholkonsum bei seinen Neverland-Besuchen. Jackson habe ihm unter anderem Wodka, Whiskey und unter dem Namen «Jesus Saft» Wein zu trinken gegeben. Neben sexuellem Missbrauch wird Jackson auch vorgeworfen, sein damals 13 Jahre altes angebliches Opfer mit Alkohol gefügig gemacht zu haben.

Der Hauptzeuge der Anklage war am Donnerstag drei Stunden im Zeugenstand. Die Befragung über den schwerwiegenden Vorwurf der sexuellen Belästigung dauerte «Court TV» zufolge nur zehn Minuten. Staatsanwalt Tom Sneddon habe die Vernehmung des Jungen unerwartet schnell zu Ende gebracht, kommentierten Prozessbeobachter.

Jackson mit Schmerzen

Der 15-Jährige, Jackson und die 12-köpfige Jury müssen erst wieder an diesem Montag vor Gericht erscheinen. Für Freitag stand die Bearbeitung von Prozessanträgen auf dem Programm, Zeugenaussagen waren nicht vorgesehen. Jackson habe schreckliche Schmerzen und werde sich nun am Wochenende auskurieren, sagte ein Anwalt des schwach wirkenden Popstars beim Verlassen des Gerichts am Ende des Verhandlungstages.

Die nächste Prozesswoche wird voraussichtlich mit dem Kreuzverhör des Jungen durch Mesereau beginnen. In seinem Eröffnungsplädoyer hatte der Verteidiger die Familie des Jungen als Lügner charakterisiert, die Anschuldigungen erfinde, um so von Jackson Geld fordern zu können. Den 15-Jährigen und dessen jüngeren Bruder beschrieb er vorab als ungezogene Hausgäste, die sich heimlich an Jacksons Alkoholvorräten bedienten. Der Popstar hat sämtliche Anschuldigungen wiederholt bestritten. (tso) ()

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben