• Seit 1993 starben nicht mehr so viele Menschen am Konsum von Heroin und anderen Rauschgiften

Politik : Seit 1993 starben nicht mehr so viele Menschen am Konsum von Heroin und anderen Rauschgiften

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit 1993 gestiegen. Mindestens 1723 Menschen starben 1999 am Konsum von Heroin und anderen Rauschgiften. Das ergab eine Länderumfrage von AP. 1993 waren es 1738 Todesfälle gewesen, in den darauf folgenden Jahren durchweg weniger. Nach den vorläufigen Zahlen verzeichneten Nordrhein-Westfalen mit mindestens 395 gegenüber 360 und Baden-Württemberg mit 257 gegenüber 226 den stärksten Anstieg gegenüber 1998, als bundesweit 1674 Drogentote registriert worden waren. Den stärksten Rückgang gab es in Bayern: Dort starben im vergangenen Jahr 257 Menschen an ihrer Rauschgiftsucht und damit 18 Prozent weniger als 1998. Weiterhin nur sehr vereinzelte Todesfälle unter Süchtigen wurden aus Ostdeutschland gemeldet: Hier waren wie im Vorjahr insgesamt 19 Drogentote zu beklagen.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben