September neuer Rekordmonat : De Maizière: Derzeit bis zu 10.000 Flüchtlinge täglich

Im September sind so viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr in einem Monat, sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Der Minister sieht erhebliche Probleme: Viele Flüchtlinge entzögen sich der Registrierung,

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) erwartet eine Rekordzahl an Flüchtlingen nach Deutschland kommen.
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) erwartet eine Rekordzahl an Flüchtlingen nach Deutschland kommen.Foto: dpa

Die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge ist auf bis zu 10.000 Menschen täglich gestiegen. "Wir hatten in den letzten vier Tagen Größenordnungen von 8000, 9000, 10.000 jeden Tag", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin. Klar sei damit jetzt schon, "dass der September ein Rekordmonat wird". Im August waren es nach seinen Angaben insgesamt 105.000 Flüchtlinge, die nach Deutschland kamen.
Unter den Neuankömmlingen seien "etliche, die an der Grenze zu Deutschland registriert wurden, aber auch etliche, die auf andere Weise nach Deutschland gekommen sind und sich irgendwo dann gemeldet haben", sagte de Maizière weiter. Dies müsse "schnell in geordnete Verfahren überführt werden". Insbesondere gebe es kein Wahlrecht von Flüchtlingen für den Ort ihrer Unterbringung.



Es gebe allerdings das Problem, dass "ein nicht unerheblicher Teil der Flüchtlinge sich der Registrierung entzieht oder trotz Registrierung an einen anderen Ort geht", räumte de Maizière weiter ein. Dies verstärke die Unsicherheit bei den Zahlen, zumal es auch Flüchtlinge gebe, die in Deutschland registriert und also auch mitgezählt würden, die jedoch "in andere Länder weitergehen, zum Beispiel nach Schweden".
Offiziell veröffentlicht das Bundesinnenministerium keine Tagesstatistiken über die Zahl einreisender Flüchtlinge, sondern nur Monatsstatistiken über die Zahl der Asylbewerber. Ein Ministeriumssprecher begründete dies in Berlin mit der Unsicherheit bei den betreffenden Daten sowie mit teils zufallsbedingten Schwankungen. AFP


6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben