Politik : Serbiens Präsident bietet Milosevic-Partei Versöhnung an

BelgradDer serbische Staatspräsident Boris Tadic hat seine DS-Partei zur historischen Versöhnung mit den Sozialisten (SPS) des früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic aufgerufen. „Vergesst die alten Konflikte und reicht denjenigen die Hand, gegen die ihr in den 90er Jahren gekämpft habt“, verlangte Tadic als DS-Vorsitzender in Belgrad von der Parteiführung. Ziel sei die Bildung einer gemeinsamen Regierung nach den vorgezogenen Parlamentswahlen vor einem Monat. Die Parteiführung ermächtigte Tadic zu Verhandlungen mit der SPS.

Die SPS hatte als führende Partei des Milosevic-Regimes die damals oppositionelle DS mit Polizei, Justiz, Militär sowie fortgesetztem Wahlbetrug bekämpft. Unter Führung der DS hatte eine Volksrevolution den SPS-Vorsitzenden Milosevic Ende 2000 entmachtet. Im folgenden Jahr hatte der Regierungschef Zoran Djindjic, der Mitbegründer und Vorsitzender der DS war, die Auslieferung von Milosevic an das UN- Kriegsverbrechertribunal in Den Haag durchgesetzt. Dort war der über ein Jahrzehnt fast unumschränkt herrschende Milosevic 2006 an einem Herzinfarkt gestorben. Im März 2003 war Djindjic vor seinem Amtssitz ermordet worden. Die Täter konnten bis heute nicht ermittelt werden.

Der SPS-Vorsitzende Ivica Dacic begrüßte die politische Kehrtwende der DS. Auch die Sozialisten hätten sich schon lange für eine „Aussöhnung“ der bislang erbitterten Gegner eingesetzt. Die oppositionellen Ultranationalisten (SRS) warfen Tadic Wahlbetrug vor, weil er noch im Wahlkampf vor einer Rückkehr in die 90er Jahre gewarnt hatte, als die Sozialisten bestimmende Kraft waren. „Das zeigt, dass er keinerlei politische Ideen und Prinzipien hat, sondern dass ihn einzig der Machterhalt um jeden Preis interessiert“, sagte SRS-Chef Tomislav Nikolic.

Seit der Wahl vom 11. Mai herrscht in Serbien ein Patt zwischen dem pro-europäischen Tadic-Lager und den anti-europäischen Kräften von SRS und der DSS von Premier Vojislav Kostunica. Die Sozialisten könnten dies auflösen. dpa/Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben