Sexuelle Belästigung : Beschuldigter Regionalminister in Großbritannien tot

In Großbritannien ist ein Regionalminister tot aufgefunden worden, Er war zuvor wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung zurückgetreten.

Parteiführer und andere Politiker berieten am Montag, wie mit sexuellen Übergriffen umzugehen sei.
Parteiführer und andere Politiker berieten am Montag, wie mit sexuellen Übergriffen umzugehen sei.Foto: AFP

Wenige Tage nach seinem Rücktritt im Zuge der Affäre um sexuelle Übergriffe von britischen Politikern ist ein Regionalminister aus Wales tot aufgefunden worden. Die britische Nachrichtenagentur Press Association meldete am Dienstag den Tod des Ministers für Kommunales, Kinder und Jugend in Wales, Carl Sargeant. In dem Bericht war von einem möglichen Suizid die Rede.

Der Labour-Politiker hatte am Freitag seinen Rücktritt erklärt und war von seiner Partei suspendiert worden. Labour-Parteichef Jeremy Corbyn äußerte sich im Kurzmitteilungsdienst Twitter "sehr schockiert" von der Todesnachricht.

Neues Beschwerdeverfahren geplant

In den vergangenen Wochen war eine ganze Reihe von britischen Politikern sexueller Übergriffe bezichtigt worden - unter ihnen rund ein Dutzend Parlamentsabgeordnete von Labour und Konservativer Partei. Verteidigungsminister Michael Fallon räumte vergangene Woche Fehlverhalten ein und trat zurück.

Auch in den Regionalparlamenten von Schottland und Wales wurden Belästigungsvorwürfe erhoben. Im kommenden Jahr soll nun ein neues Beschwerdeverfahren gegen sexuelle Übergriffe eingeführt werden. Schon bis Ende des Monats soll eine bereits bestehende Beschwerde-Hotline ausgebaut werden. (AFP)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar