Sicherheit : Gabriel will alte Atomkraftwerke sofort abschalten

Nach den Störfällen in den Kernkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel dringt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel darauf, die sieben ältesten Reaktoren in Deutschland umgehend abzuschalten.

BerlinDies bringe "einen hohen sicherheitstechnischen Gewinn", sagte Gabriel (SPD) der "Süddeutschen Zeitung". Den Überlegungen des Umweltministeriums zufolge wären damit 2009 nur noch zehn Kernkraftwerke in Betrieb, der letzte Meiler ginge wegen der Strommengenverrechnung rein rechnerisch erst 2023 vom Netz.

Nach Berechnungen des Ministeriums müssten nur fünf Prozent der gesamten Reststrommenge von alt auf neu verschoben werden. "Damit ließe sich das nukleare Gesamtrisiko erheblich senken", betonte der Minister. Energiewirtschaftlich wäre diese Strommenge "ohne Bedeutung". Betroffen von den Plänen wären die hessischen Reaktoren Biblis A und B, das Vattenfall-Kraftwerk Brunsbüttel, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 in Baden-Württemberg sowie Unterweser in Niedersachsen. Das Kraftwerk Isar 1 könnte den Berechnungen zufolge im Juni 2009 außer Dienst gehen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben