Sicherheit : Keine Hinweise auf Gefährdung Pamuks

Die deutschen Sicherheitsbehörden halten die Gefahr eines Attentats auf den türkischen Autor Orhan Pamuk in der Bundesrepublik für gering. Es gebe keine konkreten Hinweise auf eine Bedrohung durch nationalistische Türken.

Berlin - Auch als Pamuk im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Literatur erhielt, sei die Szene ruhig geblieben, sagte ein hochrangiger Sicherheitsexperte dem Tagesspiegel. Der Verfassungsschutz beziffert das Potenzial der rechtsextremen Türken in Deutschland, in der Öffentlichkeit meist "Graue Wölfe" genannt, auf etwas mehr als 7000 Personen.

Angesichts des Mordes an dem türkischen Journalisten Hrant Dink und der Drohungen, die Pamuk in seiner Heimat ausgesetzt ist, könnte man höchstens vermuten, Attentäter würden aus der Türkei Pamuk nachreisen, sagte der Sicherheitsexperte. Aber auch für diese Hypothese gebe es keine Beweise. Möglicherweise habe es Pamuk in seiner verständlichen Angst vorgezogen, in der vertrauten Umgebung in der Türkei zu bleiben, weil er sich dort sicherer fühle.

Zeremonie an der FU verschoben

In der Hauptstadt sollte dem Schriftsteller Pamuk am Freitag auf einer Akademischen Feier die Ehrendoktorwürde der Freien Universität (FU) verliehen werden. Diese Zeremonie ist nach Angaben einer Universitätssprecherin jetzt auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Präsidium der FU und der Fachbereich Philosphie und Geisteswissenschaften bedauerten das "außerordentlich".

Ähnlich äußerte sich auch der Vorsitzende des Islamrates, Ali Kizilkaya. "Ein Nobelpreisträger, der nicht reisen kann, ist etwas Bedauerliches", sagte Kizilkaya. Er wisse nicht, wie real die Gefährdung sei, der sich Pamuk in Deutschland offenbar ausgesetzt sehe. Dies könnten nur die Sicherheitsbehörden einschätzen. Aber "es geht um sein Leben" und "da kann man nicht vorsichtig genug sein", betonte Kizilkaya.

Der Vorsitzende des Islamrates appellierte jedoch an den Schriftsteller, zu einem späteren Zeitpunkt nach Deutschland zu kommen. Er fügte hinzu: "Freiheit darf sich nicht durch Drohungen einschränken lassen". (Tsp/tso/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben