Sicherheitspolitik : Großbritannien sieht Erfolge im Kampf gegen den Terror

Großbritannien scheint im Kampf gegen den Terrorismus die Oberhand zu gewinnen. Der Chef des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, Jonathan Evans, sagte Zeitungen, es würden weniger Terroranschläge im Land geplant als vor 18 Monaten.

Matthias Thibaut

LondonEvans führt dies auf die große Zahl von Gerichtsverfahren mit harten Strafen für Terror-Verschwörer zurück. „Seit Januar 2007 gab es 86 rechtskräftige Verurteilungen, und fast die Hälfte der Verurteilten bekannte sich schuldig. Dies hatte eine abkühlende Wirkung auf den Enthusiasmus der Verschwörer.“ Al Qaida werbe aber weiter junge Briten an, um durch sie Terroranschläge in Großbritannien auszuüben.

Laut Evans gibt es im Grenzgebiet von Pakistan und Afghanistan weiterhin eine große Zahl von Ausbildungslagern, wo sich „Extremisten aus der ganzen Welt treffen“. Deshalb sei der Krieg in Afghanistan wichtig für die Sicherheit Großbritanniens. Er bestätigte auch, dass die Terroristen im indischen Bombay vom November indirekte Verbindungen nach Großbritannien hatten.

Anlässlich des kommenden Hundertjahr-Jubiläums der mysteriösen britischen „James Bond“-Organisation lud MI5-Chef Evans zum ersten Mal überhaupt Journalisten zum Gespräch. Die 1992 ernannte MI5-Chefin Stella Rimington war die erste, deren Namen bekannt wurde. Eliza Manningham-Buller war die erste, die sich öffentlich zu ihrer Arbeit äußerte. Evans ist nun der erste, der sich in seinem Büro im Sporthemd fotografieren ließ. In welchem Stockwerk er arbeitet, bleibt weiter geheim.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben