Politik : Sie reden wieder

-

Zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und USPräsident George W. Bush ist die Funkstille beendet. Schröder habe Bush am späten Freitagnachmittag erstmals nach der Bundestagswahl angerufen, sagte ein Regierungssprecher in Berlin. Es sei ein „konstruktives und vertrauensvolles Gespräch“ gewesen. Hintergrund der Spannungen zwischen Berlin und Washington sind die betont kritischen Äußerungen deutscher Regierungsvertreter über die amerikanische Irak-Politik im zurückliegenden Bundestagswahlkampf. Schröder habe Bush in dem Telefonat zum Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen gratuliert, sagte der Regierungssprecher in Berlin. Nach Angaben aus dem Weißen Haus dauerte die Unterredung zehn Minuten. Der Kanzler habe die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass die guten Arbeitsbeziehungen fortgesetzt werden, sagte Sprecher Sean McCormack. Die Politiker seien sich einig gewesen, dass sie ihre vertrauensvolle Zusammenarbeit im Anti-Terrorkrieg fortsetzen wollten. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben