Sigmar Gabriel gratuliert dem Alt-Kanzler : "Für Schmidt ist die Vernunft der Maßstab"

Ein Feingeist, mit trockenem Humor und moralischem Ernst. Als Kanzler gelang es Helmut Schmidt, die innere Spaltung der Bundesrepublik zu verhindern. Argumentativ, nicht autoritär. In seinem Gastbeitrag verneigt sich SPD-Chef Sigmar Gabriel vor dem Sozialdemokraten, der am Montag 95 Jahre alt wird.

Sigmar Gabriel
Alt-Kanzler Helmut Schmidt wird 95 Jahre alt
Krisenmanager und Weltökonom. Helmut Schmidt mischt sich bis heute in die politischen Debatten des Landes ein.Foto: dpa

Gefühlt ist die übergroße Mehrheit der SPD-Mitglieder vor allem in den 1970er und 1980er Jahren wegen Willy Brandt in die Partei eingetreten. Bei mir war das etwas anders: Ich bin auch wegen Helmut Schmidt Sozialdemokrat geworden!

Als ich 1976 in die SPD eintrat, war Helmut Schmidt schon seit zwei Jahren Bundeskanzler. Ich war zu der Zeit junger Falke, also Mitglied eines SPD-nahen Jugendverbands. Schmidt war damals entschieden für die Atomenergie, wir Falken entschieden dagegen. Helmut Schmidt war später für die Nato-Nachrüstung – ich, wie viele andere Sozialdemokraten auch, natürlich dagegen. Schmidt stand für betont pragmatische Politik. Wir träumten vom großen Wurf.

Keiner kann schlechte Argumente so sezieren

Worin lag, worin liegt bis heute die ungeheure Anziehungskraft von Helmut Schmidt? Vermutlich ist es die Form von Autorität, die er wie kein anderer Politiker verkörpert: Eine Autorität, die sich auf das Argument stützt, statt auf autoritäres Gehabe. Kein anderer Politiker kann schlechte Argumente so erbarmungslos sezieren wie er, kein anderer seine eigene Position – gerade dort, wo sie vom je aktuellen Mainstream abweicht – so präzise begründen.

Gratulant Sigmar Gabriel.
Gratulant Sigmar Gabriel.Foto: AFP

Helmut Schmidt wird am 23. Dezember 95 Jahre alt. Längst ist er zu einer eigenen politischen Institution in Deutschland geworden. Sein politisches Talent hat er schon früh und beeindruckend als Hamburger Innensenator bewiesen, sein Wirken als Fraktionsvorsitzender der SPD, als Verteidigungs- und Finanzminister und schließlich als Bundeskanzler war beispielhaft. Schmidt hat nach seiner Kanzlerschaft 1983 die Rolle, aber nicht die entschiedene Haltung gewechselt: Er ist seitdem einer der Herausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“. Immer wieder mischt er sich in dieser Funktion in die politischen Debatten unseres Landes ein. Was immer Schmidt zu zentralen Fragen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft äußert, findet nicht nur bei uns in Deutschland Gehör. Sein Wort hat überall politisches Gewicht.

Er ist ein pragmatischer Kompetenzpolitiker

Helmut Schmidt folgte 1974 auf den charismatischen und weit über die Grenzen der eigenen Partei geliebten Bundeskanzler Willy Brandt. Es war kein leichtes Erbe, das er nach Brandts überraschendem Rücktritt antrat. Helmut Schmidt hat es nur schweren Herzens akzeptiert. Aber er fand von Beginn an seinen eigenen Stil. Geradlinig und unbeirrbar führte er die Bundesrepublik als Bundeskanzler durch schwerste politische und ökonomische Krisen. Auf diese Weise wurde Helmut Schmidt für viele Menschen zum Inbegriff des pragmatischen Kompetenzpolitikers.

Reines Krisenmanagement war seine Sache jedoch nie. Er wollte weder reiner Reißbrettstratege noch abgehobener Visionär sein. Schmidt unterwarf sich bewusst der Korrektur durch Vernunft und Wirklichkeit. Deshalb misstraute er Reformen in einem Schritt und großen Gesamtkonzepten. Ganz im Sinne des kritischen Rationalismus eines Karl Popper hält sich Schmidt an eine Politik der kleinen Schritte auf ein festes Ziel hin. Der Vorwurf, eine solche Politik liefere nur Stückwerk, trifft ihn nicht. Schmidt weiß um die Clausewitz zugeschriebene Erkenntnis, dass kein Plan den ersten Zusammenstoß mit dem Gegner überlebt. Für ihn müssen Reformen zwar planvoll sein, aber stets doch auch korrigierbar bleiben. Denn selbstverständlich irren auch Politiker. Überdies widerlegt die Realität den politischen Plan oft genug – um einen von Poppers zu Unrecht fast vergessenen Begriffen zu nutzen.

63 Kommentare

Neuester Kommentar