Simbabwe : G-8-Staaten wollen Mugabe-Wahl nicht anerkennen

Die G-8-Staaten wollen den Ausgang der Präsidentschaftswahl in Simbabwe nicht anerkennen. Zum Abschluss des G-8-Außenministertreffens in Kyoto haben die Konferenzteilnehmer eine gemeinsame Erklärung verlesen, in der sie der Regierung Mugabe die Legitimität absprechen.

KyotoDie "systematische Gewalt, Behinderung und Einschüchterung" durch die Regierung von Präsident Robert Mugabe habe eine freie und faire Wahl unmöglich gemacht, heißt es in einer Erklärung der Außenminister der sieben größten Industriestaaten und Russlands (G 8). "Wir werden die Legitimität einer Regierung, die den Willen des Volkes Simbabwes nicht widerspiegelt, nicht akzeptieren", erklärten die Außenminister am Freitag zum Abschluss zweitägiger Beratungen im japanischen Kyoto.

Bei der Abstimmung in Simbabwe will sich der 84-jährige Mugabe ungeachtet aller weltweiten Proteste als einziger verbliebener Kandidat in seinem Amt bestätigen lassen. "Diese Art von Betrug kann unmöglich zu einem legalen Ergebnis führen, das ist die Position der Vereinigten Staaten", sagte US- Außenministerin Condoleezza Rice.

Die USA würden sich mit Beginn der kommenden Woche mit den anderen Mitgliedern des Sicherheitsrats sowie weiteren interessierten Parteien darüber beraten, welche nächsten Schritte im Weltsicherheitsrat ergriffen werden könnten.

Die Wahl in Simbabwe sei "in jeglicher Hinsicht einseitig", sagte der britische Außenminister David Miliband. Für die Regierung von Mugabe gebe es "keine Legitimität". (iba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben