Simbabwe : Mugabe vereidigt Parteifreunde – Brüssel protestiert

Luxemburg - Ohne Wissen und Zustimmung der Opposition hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe zwei Vertreter seiner Partei Zanu-PF am Montag eigenmächtig zu seinen Stellvertretern ernannt und selbst vereidigt. Damit gefährdete er erneut die Verhandlungen für eine Regierung der nationalen Einheit . Noch am gleichen Tag wollte Südafrikas früherer Präsident Thabo Mbeki nach Simbabwe reisen, um die Einhaltung des vereinbarten Machtteilungsabkommens zwischen Zanu-PF und der oppositionellen „Bewegung für Demokratischen Wandel“ zu vermitteln, in dem die genaue Zuteilung der Regierungsressorts offengeblieben war.

Die EU-Außenminister riefen Mugabe in Luxemburg zur Umsetzung des Abkommens mit dem designierten Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai auf, das bis jetzt weder in der Verfassung noch in der Politik verwirklicht wurde, während sich die humanitäre Notlage zuspitze. Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben