Simbabwe : Tsvangirai nach Unfall in Botsuana

Nach seinem schweren Autounfall ist Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai in den Nachbarstaat Botsuana ausgeflogen worden. Die Spekulationen, es habe sich um ein Attentat gehandelt, halten an.

Morgan Tsvangirai
Tsvangirai beim Verlassen der Avenues-Klinik in Harare. -Foto: AFP

LondonBotsuanas Präsident Ian Khama - ein enger Verbündeter - hatte ihm Samstagabend einen Privatjet geschickt, weil er sich nach Angaben aus der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) Sorgen um die Sicherheit des Unfallopfers machte. Tsvangirai hatte bei dem Unfall am Freitag Verletzungen an Kopf und Nacken erlitten, seine Frau Susan war an ihren schweren Verletzungen gestorben. Zu ihrem Begräbnis am Montag will Tsvangirai nach Simbabwe zurückkehren.

Während die MDC eine unabhängige Untersuchung fordert und Sabotage nicht ausschließt, geht die britische Regierung nicht von einem Anschlag aus. Der Lastwagen, mit dem Tsvangirais Wagen kollidiert war, habe einer britisch-amerikanischen Organisation gehört, teilte das Außenministerium am Samstag in London mit. "Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen wirklichen Unfall gehandelt hat", sagte eine Sprecherin. Am Samstag war spekuliert worden, dass der Politiker und seine Frau Opfer eines Attentats geworden waren.

Tsvangirais Wagen war am Freitag etwa 60 Kilometer außerhalb der simbabwischen Hauptstadt Harare mit einem Lastwagen kollidiert und hatte sich mehrfach überschlagen. Ein Sprecher von Tsvangirais Partei in Südafrika erhob darauf schwere Vorwürfe gegen Gefolgsleute von Präsident Robert Mugabe, dem langjährigen politischen Widersacher Tsvangirais. Er forderte eine unabhängige Untersuchung. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar