Skiunfall : Althaus wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafe verurteilt

Insgesamt 33.300 Euro Geldstrafe muss Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus wegen fahrlässiger Tötung zahlen. Der Politiker prallte am Neujahrstag beim Skifahren mit einer Frau zusammen, die an ihren Verletzungen starb.

261559_0_854bbd02.jpg Foto: dpa
Dieter Althaus muss 33.300 Euro Geldstrafe zahlen.Foto: dpa

Leoben/IrdningThüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) ist am Dienstag vom österreichischen Bezirksgericht Irdning wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Althaus müsse 180 Tagessätze je 185 Euro zahlen, insgesamt 33. 300 Euro, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Darüber hinaus wurden dem hinterbliebenen Ehegatten der bei dem von Althaus verursachten Skiunfall verstorbenen Beata C. ein Schmerzensgeldteilbetrag von 5000 Euro vorbehaltlich der Geltendmachung weiterer Ansprüche zuerkannt.

Althaus war am Neujahrstag bei einer Abfahrt im Skiurlaub in Österreich von seiner Piste abgewichen und mit einer Frau aus der Slowakei kollidiert, die an ihren Verletzungen starb. Der Ministerpräsident selbst erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und eine Hirnblutung. (yr/ddp)


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben