Politik : Solar macht Hoffnung

-

Für Afrika bedeuten die erneuerbaren Energien vor allem Hoffnung auf ein besseres Leben. Daran ließ Syda Namirembe Bbumba, die Energieministerin aus Uganda, keinen Zweifel.

Die wichtigste Energiequelle in Afrika ist Holz – mit fatalen Folgen. Wenn es keine Bäume mehr gibt, breitet sich die Wüste aus. Peter Woicke, Generaldirektor der Weltbank, wies auf noch einen Nachteil der traditionellen Biomasse hin: Offene Feuer in den Hütten sind für Frauen und Kinder eine tödliche Gefahr . Die wenigsten Afrikaner verfügen aber über Strom. Und der Ausbau von Stromnetzen bis in entlegene Regionen ist unbezahlbar . Die Chance der armen Bevölkerung auf Strom und damit sauberes Wasser durch Pumpen, auf Information und damit auf Entwicklung sind Solarstromsysteme für den Hausgebrauch . Jedoch ist es schwer, nicht vor den alltäglichen Schwierigkeiten zu kapitulieren. So hat man beim UNEntwicklungsprogramm festgestellt, dass der Diebstahl von Solaranlagen ein kaum lösbares Problem ist. deh

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben